Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.03.2017

17:43 Uhr

US-Bundesrichter Derrick Watson

Trump-Bremser aus Hawaii

VonMoritz Koch

PremiumErneut zeigt ein Bundesrichter dem US-Präsidenten Grenzen auf. Im Wahlkampf hatte Donald Trump noch getönt, einen generellen Einreisestopp gegen Muslime anzustreben. Seine scharfe Rhetorik rächt sich nun.

Er urteilte, dass „jeder vernünftige, objektive Beobachter“ zu dem Schluss kommen würde, dass das neue Dekret „mit dem Ziel erlassen wurde, eine bestimmte Religion zu benachteiligen“. AP

Derrick Watson

Er urteilte, dass „jeder vernünftige, objektive Beobachter“ zu dem Schluss kommen würde, dass das neue Dekret „mit dem Ziel erlassen wurde, eine bestimmte Religion zu benachteiligen“.

WashingtonDer US-Präsident ist gekommen, um sich feiern zu lassen. Doch kurz bevor er die Bühne in Nashville betritt und einen Jubelsturm entfacht, bekommt seine Stimmung einen Dämpfer. Auch sein zweites, abgeschwächtes Einreisedekret kann vorerst nicht in Kraft treten, ein Gericht hat es gestoppt. „Dieses Urteil lässt uns schwach aussehen“, zürnt Donald Trump – und beklagt „beispiellose Machtanmaßung“ der Gerichte.

Die Mienen im Publikum verfinstern sich. Es läuft nicht gut für Trump, das merken auch seine Anhänger. Keine zwei Monate ist er im Amt – und schon viermal wurden seine Abschottungsinitiativen von den Gerichten gestoppt. Das ist nichts anderes als...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×