Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.09.2015

20:00 Uhr

US-Umweltbehörde-Chefin Gina McCarthy

Lustig, listig, gnadenlos

VonThomas Jahn

PremiumIn den USA gilt sie als radikale Umweltschützerin, die Autoindustrie aber war für sie immer ein Vorbild im Kampf gegen den Klimawandel. Bis zum Diesel-Skandal bei VW. Nun knöpft sie sich den Wolfsburger Konzern vor.

Die Chefin der US-Umweltbehörde ist Republikanerin. Dennoch holte Obama sie in dieses Amt. dpa

Gina McCarthy

Die Chefin der US-Umweltbehörde ist Republikanerin. Dennoch holte Obama sie in dieses Amt.

New York Die Autoindustrie war für Gina McCarthy immer ein Vorbild. In Zusammenarbeit mit den Herstellern entwickelten Behörden wie das US-Umweltamt „Environmental Protection Agency“ (EPA) schärfere Verbrauchsvorschriften für Autos. „Die EPA kann keine Lösungen vorschreiben“, stellte McCarthy 2013 bei ihrem Amtsantritt als Behördenchefin die Kooperation heraus. „Wir müssen miteinander reden.“

Die Einigung mit der Autoindustrie war für sie eine Blaupause für höhere Dinge, beispielsweise für den Kampf gegen den Klimawandel. Da trifft die Umweltchefin der Fall Volkswagen wie eine kalte Dusche. Die Wolfsburger tricksten in den USA jahrelang mit den Abgaswerten für Dieselfahrzeuge.

Die Amerikanerin wirkt echt und charmant

Fehler...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×