Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.07.2015

20:00 Uhr

USA, Frankreich und der Iran

Die Konkurrenz schläft nicht

VonThomas Hanke, Astrid Dörner

PremiumAuch Konzerne in den USA und in Frankreich wittern lukrative Geschäfte im Iran – und haben schon erste Gespräche geführt.

Bald neue Geschäftsmodelle im Iran? AFP

Apple-Shop in Teheran

Bald neue Geschäftsmodelle im Iran?

Seit Monaten loten US-Unternehmen neue Handelsbeziehungen mit Iran aus: Der IT-Konzern Apple habe schon im Oktober Gespräche mit iranischen Händlern geführt, berichtete das „Wall Street Journal“. Demnach überlege Apple, Produkte über sogenannte Premium Reseller, statt über konzerneigene Läden zu verkaufen, sollten sich die Sanktionen minimieren. Apple wollte sich dazu nicht äußern. Derzeit werden die Apple-Produkte über den Schwarzmarkt verkauft. Auch der IT-Konzern Dell und der Mischkonzern General Electric sollen bereits erste Gespräche geführt haben.

Im April reiste eine Delegation von US-Firmen nach Iran, vor allem aus der Luftfahrtbranche, der Öl- und Nahrungsindustrie, um sich ein Bild des attraktiven Marktes zu...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×