Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.05.2017

17:34 Uhr

Verhandlungen in Brüssel

Schäuble und IWF finden Kompromiss im Griechenland-Streit

VonRuth Berschens, Jan Hildebrand

PremiumStundenlang diskutierten die Euro-Finanzminister in Brüssel über Schuldenerleichterungen für Athen. Am Ende haben Schäuble und der IWF einen Kompromiss gefunden. Kritiker halten den Deal jedoch für Augenwischerei.

Feilschen um das Rettungspaket für Griechenland. dpa

Akropolis in Athen

Feilschen um das Rettungspaket für Griechenland.

Brüssel, BerlinEs ist kurz nach 23 Uhr, als der griechische Finanzminister Euklid Tsakalotos einen Anruf aus Athen erhält. Premier Alexis Tsipras ist dran: Tsakalotos solle der Vereinbarung mit den übrigen Finanzministern der Euro-Zone nicht zustimmen. Daraufhin sammelt Euro-Gruppen-Chef Jeroen Dijsselbloem den Entwurf für eine Erklärung wieder ein und beendet die Sitzung, die einen Durchbruch im Schuldenstreit bringen sollte.

„Wir waren nicht gerade in Jubelstimmung“, fasst Wolfgang Schäuble (CDU) am nächsten Tag die Stimmung zusammen. Acht Stunden hatten der deutsche Finanzminister und seine Kollegen aus der Euro-Zone am Montagabend beraten. Wobei der schwierigste Konflikt zunächst nicht zwischen den Geldgebern und...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×