Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.11.2016

17:10 Uhr

Verhandlungen mit der Türkei

Wenn Reden sinnlos ist

VonTill Hoppe

PremiumDie Türkei ist unter Präsident Recep Tayyip Erdogan zur Autokratie verkommen. Die Europäische Union sollte deswegen die Beitrittsverhandlungen mit Ankara aussetzen – und zwar sofort. Ein Kommentar.

Beide entfernen sich immer mehr voneinander. dpa

Türkische und europäische Flagge

Beide entfernen sich immer mehr voneinander.

Niemand in Europa glaubt daran, dass es derzeit viel Sinn hat, mit Recep Tayyip Erdogan zu reden. Der türkische Präsident ist offenkundig außer Rand und Band, entlässt gerade wieder Tausende Staatsbedienstete und erklärt, getrieben von einer Mischung aus Paranoia und Größenwahn, jegliche Oppositionelle zu Terroristen.

Die Europäische Union sollte die Konsequenzen daraus ziehen und die Beitrittsverhandlungen mit der Türkei einfrieren. Und zwar nicht erst, wenn Ankara die Todesstrafe wieder einführen sollte, sondern jetzt. Sie ist es sich selbst schuldig und ihrer Glaubwürdigkeit vor den eigenen Bürgern.

Die EU sollte es auch in Kauf nehmen, damit Erdogan sogar einen Gefallen zu...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×