Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.02.2015

11:04 Uhr

Verschuldung von Griechenland

Ein gefährliches Spiel

VonJens Münchrath

PremiumZwei Schuldenschnitte haben Athen wenig gebracht. Das Institut für Wirtschaftsforschung spricht von der „weltweit größten Staatspleite in der Geschichte“.

Zwei Schuldenschnitte haben Athen wenig bislang gebracht. Das Land sei noch meilenweit von der Wettbewerbsfähigkeit entfernt, diagnostiziert das Ifo-Institut. dpa

Griechische Ruinen

Zwei Schuldenschnitte haben Athen wenig bislang gebracht. Das Land sei noch meilenweit von der Wettbewerbsfähigkeit entfernt, diagnostiziert das Ifo-Institut.

DüsseldorfAm 28. Februar 2012 ist dann doch jenes Ereignis eingetreten, von dem es hieß, es würde eine Kettenreaktion an den Märkten auslösen. An jenem Dienstag setzte die Ratingagentur Standard & Poor’s griechische Staatsanleihen wegen des ersten Schuldenschnitts auf „selektiven Zahlungsausfall“. S&P senkte die Bonität des Staates damit unter die Schwelle, die formell zahlungsfähige von zahlungsunfähigen Ländern trennt.

Doch die befürchtete Panik blieb aus. Die Finanzmarktakteure glaubten immer noch an die Version eines „freiwilligen Schnitts“. Das schlechteste Rating, „D“ für „default“, blieb den Griechen erspart.

Fakt ist aber: Von Freiwilligkeit konnte keine Rede sein. Der politische Druck auf private Gläubiger,...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×