Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.04.2017

06:00 Uhr

Verteidigungsfonds

Erstes EU-Militärgerät wird eine Drohne

VonTill Hoppe

PremiumDie Pläne für den neuen Verteidigungsfonds werden konkreter: Europa will in der Rüstung enger zusammenarbeiten – und dafür auch EU-Gelder einsetzen. Das erste Projekt: unbenannte Flugzeuge.

Europa soll bei Verteidigungsprojekten zusammenarbeiten. J?rg Glaescher/laif

Aufklärungsdrohne Heron 1

Europa soll bei Verteidigungsprojekten zusammenarbeiten.

BrüsselDas erste mit EU-Geldern entwickelte Militärgerät wird eine Drohne sein: ein Prototyp eines unbemannten Aufklärungsflugzeugs oder U-Bootes, der die bessere Überwachung der Meere ermöglicht. Darauf haben sich EU-Kommission und die Mitgliedstaaten geeinigt, wie aus unveröffentlichten Unterlagen zum EU-Haushalt hervorgeht, die dem Handelsblatt vorliegen.

Das Forschungsvorhaben soll noch in diesem Jahr vergeben werden und ist das erste Pilotprojekt eines ambitionierten Vorhabens: ein milliardenschwerer europäischer Verteidigungsfonds. Dieser soll die gemeinsame Beschaffung von Ausrüstung durch die EU-Staaten anschieben und dadurch dazu beitragen, die insgesamt rund 200 Milliarden Euro aus den nationalen Verteidigungsbudgets effizienter einzusetzen. Die EU-Kommission hatte den Fonds Ende November vorgeschlagen...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×