Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.04.2016

18:10 Uhr

Vor Petersburger Dialog

Die Sanktionsfront gegen Russland bröckelt

VonNicole Bastian, Ruth Berschens, Mathias Brüggmann, Regina Krieger

PremiumDer Ruf nach Aufhebung der Maßnahmen gegen Russland wird in der EU unüberhörbar. Vor allem Italien drängt auf ein Ende. Doch Moskau ist nicht zum Einlenken bereit. Mahnende Stimmen kommen indes aus den USA.

Die Debatte um Verlängerung oder Lockerung der Strafmaßnahmen ist entfacht. dpa

Russlands Präsident Wladimir Putin

Die Debatte um Verlängerung oder Lockerung der Strafmaßnahmen ist entfacht.

Düsseldorf, Brüssel, Berlin, Rom Die Zeichen stehen auf Wiederannäherung: Ob beim Iran-Konflikt, bei der Suche nach Frieden für Syrien oder zuletzt beim Blitzkrieg zwischen Armenien und Aserbaidschan um Berg-Karabach – niemand im Westen sieht derzeit Lösungsmöglichkeiten für globale Probleme, ohne Russland einzubeziehen.

Auch Deutschland setzt inzwischen wieder verstärkt auf Gesprächsangebote an Moskau. So kommt am Wochenende der „Petersburger Dialog“ in Sotschi zusammen, jenes einst von Gerhard Schröder und Wladimir Putin gegründete Forum, das dann im Zuge der Krim-Krise abgesagt worden war.

Sogar das Thema Sicherheitspolitik wird in Putins Lieblingsbade- und -skiort im Kaukasus angepackt. Ein heikles Thema angesichts der russischen...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×