Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.08.2015

16:42 Uhr

Wachstumsmarkt Menschenschmuggel

SOS Europa – das perfide Geschäft der Schlepper

VonMichael Jürgs

PremiumHunderttausende Flüchtlinge wollen nach Europa. Das Schleusergeschäft lockt auch die russische Mafia oder die chinesischen Triaden, verspricht es doch hohe Renditen. Die Hilfesuchenden kommt es oft teuer zu stehen.

Viel Geld für ein bisschen Hoffnung. dpa

Flüchtlingsboot vor Italien

Viel Geld für ein bisschen Hoffnung.

HamburgEs waren gleich meherere Dramen, die sich im Februar 2015 vor Lampedusa abspielten: Hunderte Flüchtlinge ertranken oder erfroren auf ihrer verzweifelten Flucht gen Europa im eiskalten Mittelmeer, Tausende hatten mehr Glück und wurden gerettet. Der Journalist und Autor des 2014 erschienenen Sachbuchs „Sklavenmarkt Europa: das Milliardengeschäft mit der Ware Mensch“, Michael Jürgs, beschrieb daraufhin für das Handelsblatt am 11. Februar 2015 im Lichte der dramatischen Ereignisse in einem Report das perfide Geschäftsmodell der Schlepper. Nach den erschütternden Ereignissen der vergangenen Tage ist sein Beitrag heute aktueller denn je.

Kriminelle Schleuser sind leidenschaftliche Europäer. Das Abkommen von Schengen vor...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×