Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.02.2016

16:46 Uhr

Warum Europa zusammenhalten muss

Brexit – und dann?

VonBodo Hombach

PremiumGroßbritannien muss in der EU bleiben: Bodo Hombach, stellvertretender Vorsitzender des Vorstands der Brost-Stiftung, hält ein flammendes Plädoyer für Europa und gegen Erbfeindschaften. Ein Gastkommentar.

Seit der Amtszeit von Premierministerin Margaret Thatcher erhält Großbritannien 66 Prozent seines Nettobeitrags an die EU zurück. dpa

Briten-Rabatt

Seit der Amtszeit von Premierministerin Margaret Thatcher erhält Großbritannien 66 Prozent seines Nettobeitrags an die EU zurück.

Wenn sich Großbritannien in den außereuropäischen Raum verirrt, ist es auch das Werk einer geschichts- und skrupelarmen Boulevardpresse. Bei allem, was aus Brüssel kommt, weiß die im Vorhinein, was man davon zu halten hat, nämlich nichts.

Einer der heftigsten Europa-Feinde sitzt im Europäischen Parlament. Nigel Farage interessiert sich wenig für mögliche Lösungsschritte konkreter Probleme. Seine populistische Ukip hält sich mit Details nicht auf. Wo ein Mikrofon oder eine Kamera herumstehen, giftet er hinein, um das Gesamtwerk der europäischen Einigung zu desavouieren.

Jeder Inhaber eines Ressentiments kann im Vollbesitz geistiger Bedürfnislosigkeit Europa verantwortlich machen. Er ist nicht einsamer Rufer in der Wüste....

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×