Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.08.2016

13:55 Uhr

Weltwirtschaft

Angst frisst Mut auf

VonRobert Shiller

PremiumManche Entwicklungen, die uns heute bewegen und beunruhigen, der Terror etwa, können die Wirtschaft bremsen – weil sie uns zögern lassen. Wissenschaftler haben dafür sogar einen Index entwickelt. Ein Gastbeitrag.

Robert Shiller ist Professor für Wirtschaftswissenschaften an der Yale University.

Der Autor

Robert Shiller ist Professor für Wirtschaftswissenschaften an der Yale University.

Wirtschaftliche Abschwünge können sehr oft als Phasen der Zögerlichkeit („Hesitation“) beschrieben werden. Die Verbraucher zögern, ein neues Haus oder ein neues Auto zu kaufen, und denken sich, dass es das alte Haus oder Auto auch noch für eine Weile tut. Manager zögern, neue Arbeitskräfte einzustellen, ein neues Bürohaus zu kaufen oder eine neue Fabrik zu bauen, und sie warten auf Nachrichten, die sie von ihren Bedenken hinsichtlich der Umsetzung neuer Ideen befreien.

In welcher Weise findet derartiges Verhalten ausreichend weite Verbreitung, um einen wirtschaftlichen Abschwung mit sich zu bringen? Der Verlust des wirtschaftlichen „Vertrauens“ ist ein möglicher Grund. Seit den...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×