Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.01.2016

16:47 Uhr

Wirtschaftskrise in Russland

Die geschwächte Supermacht

VonAndré Ballin, Klaus Stratmann, Thomas Ludwig, Ina Karabasz

PremiumDer Ölpreisverfall macht Russland zu schaffen. Die Wirtschaft solle sich auf das „schlimmste Szenario“ einrichten, heißt es aus dem Kreml. Nun werden Rufe nach einer Aufhebung der Sanktionen laut. Doch die Politik zögert.

„Die Lage ist ernst.“ dpa

Straßenszene in Moskau

„Die Lage ist ernst.“

Moskau, Düsseldorf, Brüssel, BerlinLange hat die russische Führung Durchhalteparolen ausgegeben, doch damit ist es jetzt vorbei. Die Wirtschaft solle sich auf das „schlimmste Szenario“ einrichten, warnte Premier Dmitrij Medwedjew jüngst. Und Finanzminister Anton Siluanow hält eine Wiederholung der schweren Krise aus den Jahren 1998/99 nicht mehr für ausgeschlossen.

Altkanzler Gerhard Schröder mahnt, es nicht  so weit kommen zu lassen und nimmt die im Zuge der Ukraine-Krise verhängten Strafmaßnahmen in den Blick: „Wäre es nicht klüger, mit dem schrittweisen Abbau der Sanktionen zu beginnen?“ Doch inwieweit die zum drohenden Absturz beigetragen haben oder ob der drohende Absturz doch hausgemacht...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×