Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.09.2015

12:56 Uhr

Wo Helfer zum Nichtstun gewzungen sind

Nepal und das lange Warten auf den Neuanfang

VonMathias Peer

PremiumTrotz Milliardenhilfen aus dem Ausland kommt der Wiederaufbau in Nepal nicht voran. Schuld sind ausufernde bürokratische Hürden und zu langsame Entscheidungen. Bewohner und Helfer verlieren langsam die Geduld. Ein Ortsbesuch.

Nepals Ministerpräsident Sushil Koirala steht wegen Verzögerungen im Krisenmanagement in der Kritik. AFP

Zerstörte Gebäude in Bhaktapur

Nepals Ministerpräsident Sushil Koirala steht wegen Verzögerungen im Krisenmanagement in der Kritik.

Dhuwakot/NepalVon dem Ort, an dem Susan Babu aufgewachsen ist, existiert nur noch eine Ruine. Eine Außenwand des Familienhauses ist komplett eingebrochen. Das Dach gibt es nicht mehr. Wo früher ein Wohnzimmer war, liegen zertrümmerte Ziegelsteine. Fast fünf Monate nach dem verheerenden Beben in Nepal lebt der 26 Jahre alte Babu mit seinen Angehörigen noch immer mitten in einer zerstörten Siedlung. Nachts schläft die Familie unter einer Plastikplane im Freien. „Ich habe nichts mehr, ich bin wütend“, sagt Babu. „Wir müssen bereits viel zu lange auf Unterstützung warten.“

Eigentlich hätte der Wiederaufbau in Babus Dorf Dhuwakot, das rund 30 Kilometer...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×