Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.11.2016

16:18 Uhr

Wolfgang Büchele zu Russland-Sanktionen

Zeit für Alternativen

VonWolfgang Büchele

PremiumVor zwei Jahren schienen die Wirtschaftssanktionen gegen Russland unumgänglich. Nun ist es an der Zeit, das zu hinterfragen – und Bilanz zu ziehen: Was haben sie gekostet? Und was haben sie gebracht? Ein Gastbeitrag.

Wolfgang Büchele ist Vorsitzender des Ost-Ausschusses der Deutschen Wirtschaft und CEO der Linde AG.

Der Autor

Wolfgang Büchele ist Vorsitzender des Ost-Ausschusses der Deutschen Wirtschaft und CEO der Linde AG.

Über zwei Jahre bestehen die gegenseitigen Wirtschaftssanktionen zwischen der EU und Russland. Aktuell laufen die EU-Sanktionen noch bis Ende Januar 2017. In den nächsten Wochen wird eine Debatte über Verlängerung, Lockerung oder Verschärfung zu führen sein, diesmal unter dem Eindruck des Amtswechsels im Weißen Haus. Höchste Zeit für einen nüchternen Blick auf die bisherigen Sanktionsfolgen:

Interne Schätzungen der EU-Kommission ließen für 2014 und 2015 Belastungen in Höhe von insgesamt 90 Milliarden Euro für die EU-Wirtschaft erwarten. Die russische Regierung spricht von jährlich 40 Milliarden US-Dollar an eigenen, sanktionsbedingten Verlusten. Die Gesamtrechnung bleibt aber kompliziert und umstritten, weil nicht allein der...

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Frau Edelgard Kah

21.11.2016, 17:15 Uhr

Der Artikel ist überschrieben mit "Zeit für Alternativen". Das ist eine absichtliche Irreführung. Denn "Alternativen" werden nicht genannt, geschweige denn im Detail diskutiert.

Was tun, wenn ein Agressor mit Truppen in ein fremdes Land einmarschiert? Soll man ihn einfach gewähren lassen? Das sagt der Autor nicht. Soll man ihn mit militärischen Mitteln bekämpfen? Das sagt der Autor ebenfalls nicht. Aber er wendet sich gegen Sanktionen, weil deren Kosten-/Nutzenverhältnis fragwürdig ist. Mag sein. Aber wie ist das Kostennutzenverhältnis bei den Alternativen? Ist es günstiger, wenn man dem Agressor sein Heimatland überläßt? Ist das Kosten-Nutzenverhältnis günstiger, wenn man einen Krieg führt?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×