Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.02.2017

12:00 Uhr

Wolfgang Ischinger im Interview

„Der Westen muss sich selbst retten“

VonTorsten Riecke

PremiumWolfgang Ischinger, Chef der Münchener Sicherheitskonferenz, erklärt im Interview, warum die weltpolitische Lage so gefährlich ist, wie die Europäer Trump begegnen sollten und was Deutschland in der EU bewirken kann.

„Wir haben seit Jahrzehnten keine so gefährliche Lage gehabt wie heute.“ dpa

Wolfgang Ischinger

„Wir haben seit Jahrzehnten keine so gefährliche Lage gehabt wie heute.“

BerlinSo viel Unordnung war selten. Wolfgang Ischinger kommt beim Aufzählen der vielen Konflikte und Kriege fast außer Atem. Ischinger wäre aber nicht Diplomat, wenn er in den Krisen nicht auch Chancen sehen würde. Er setzt vor allem auf ein selbstbewussteres Europa.

Herr Ischinger, in wenigen Tagen beginnt die Münchener Sicherheitskonferenz. Wie sicher ist die Welt im Moment?
Wir haben seit Jahrzehnten keine so potenziell gefährliche weltpolitische Lage gehabt wie heute. Deshalb kommen auch mehr wichtige Entscheidungsträger als je zuvor nach München. Wir arbeiten darauf hin, dass sich positive Signale aus München ergeben, in Richtung Frieden und Zusammenarbeit genauso wie...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×