Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.11.2015

06:52 Uhr

Yuan bald Reservewährung?

China sollte eine Geldmacht werden

VonStephan Scheuer

PremiumDer Yuan hat einen Platz als Reservewährung verdient. Für Chinas Präsidenten Xi Jinping geht es um sehr viel – nicht weniger als die Anerkennung der finanzpolitischen Macht der Volksrepublik. Eine Analyse.

China fordert die angestammten Strukturen in der weltweiten Finanzarchitektur heraus. Reuters

Chinesischer Yuan-Geldschein zwischen anderen internationalen Währungen

China fordert die angestammten Strukturen in der weltweiten Finanzarchitektur heraus.

Chinas Yuan steht vor einem Etappensieg: Die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt hat den Segen der Chefin des Internationalen Währungsfonds, Christine Lagarde, für den Aufstieg des Yuans in den Klub der internationalen Reservewährungen. Die Aufnahme in den Währungskorb des Fonds wäre wichtig und richtig. Allerdings hätte sie ökonomisch zunächst kaum Auswirkungen.

Bei der entscheidenden Sitzung des IWF am 30. November sind es vor allem die USA, die den Weg für Chinas währungspolitischen Aufstieg frei machen könnten. Schließlich genießen sie noch immer mit fast 17 Prozent das Hauptgewicht der Stimmenanteile. Eigentlich sollte die Quotenreform mehr Gleichgewicht in den Fonds bringen. Aber die...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×