Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.12.2015

18:18 Uhr

Zuckerbergs Milliardenspende

Ganz in der Tradition Amerikas

VonThomas Jahn

PremiumDer Facebook-Gründer spendet 99 Prozent seines Vermögens. Während in Amerika darüber kaum ein Wort verloren wird, hagelt es in Deutschland Kritik. Warum diese Nörgelei völlig unangebracht ist. Eine Analyse.

45 Milliarden Dollar gespendet

Nach Geburt der Tochter: Zuckerberg spendet 99 Prozent der eigenen Facebook-Aktien

 45 Milliarden Dollar gespendet: Nach Geburt der Tocher: Zuckerberg spendet 99 Prozent der eigenen Facebook-Aktien

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Stellen wir uns die Schlagzeile vor: „Ich spende ein Prozent meiner Aktien für wohltätige Zwecke.“ Was für einen Aufschrei hätte das gegeben! Mark Zuckerberg ist ein Geizhals, hätte es geheißen. Der Facebook-Gründer wolle seine 45 Milliarden Dollar lieber für sich behalten. Diese jungen Neureichen aus dem Silicon Valley entzögen sich ihrer gesellschaftlichen Verantwortung.

Doch tatsächlich vergibt Zuckerberg 99 Prozent seines Vermögens. Während in Amerika darüber kaum ein Wort verloren wird, hagelt es in Deutschland Kritik. Alles Marketing. Steuersparmodell. Schwammige Ankündigung, keine Details. Angesichts der Nörgelei mag man seufzen: Ach, Deutschland, du hast es nicht besser.

Es lohnt sich, tiefer...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×