Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.08.2016

12:00 Uhr

Zukunft der EU

Keine Zeit für Visionen

VonThomas Hanke, Till Hoppe, Regina Krieger

PremiumItalien, Frankreich und Deutschland wollen die EU nach dem Brexit-Referendum neu ordnen. Dafür suchen Merkel, Renzi und Hollande bei einem Treffen am Montag den richtigen Weg. Dieser soll vor allem pragmatisch sein.

Angela Merkel willen mit dem Ministerpräsidenten Matteo Renzi (l) und dem französischen Präsidenten Francois Hollande an der neuen EU basteln. dpa

Drei für Europa

Angela Merkel willen mit dem Ministerpräsidenten Matteo Renzi (l) und dem französischen Präsidenten Francois Hollande an der neuen EU basteln.

Paris, Brüssel, RomEs ist eine Insel mit Geschichte: Auf Ventotene im Tyrrhenischen Meer verbannte das faschistische Mussolini-Regime seine politischen Gegner, und dort verfassten Altiero Spinelli und Ernesto Rossi 1941 ihr einflussreiches Manifest „Für ein freies und einiges Europa“. Der Besuch am Grab Spinellis gehört auch zum Programm, wenn Italiens Premier Matteo Renzi am Montag Bundeskanzlerin Angela Merkel und Frankreichs Präsidenten François Hollande auf Ventotene empfängt.

Der Ort ist mit Bedacht gewählt. Denn die drei Staats- und Regierungschefs müssen darüber beraten, wie es mit dem freien und einigen Europa weitergehen soll. Knapp vier Wochen später werden die Spitzen der 27...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×