Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.03.2017

11:57 Uhr

Aart de Geus über die Niederlande-Wahl

„Wilders als Regierungschef ist ausgeschlossen“

VonMathias Brüggmann

PremiumDer Niederländer Aart de Geus, Chef der Bertelsmann-Stiftung, rechnet mit vielen kleinen Fraktionen im Parlament in Den Haag. Im Interview erklärt er, warum Populist Geert Wilders auf keinen Fall Ministerpräsident wird.

„Solange Wilders nicht in einer Regierung sitzt, kann er wachsen. Wie Trump.“ picture alliance/dpa

Art de Geus

„Solange Wilders nicht in einer Regierung sitzt, kann er wachsen. Wie Trump.“

Aart De Geus ist Vorstandsvorsitzender der Bertelsmann-Stiftung. Er war von 2007 bis 2011 stellvertretender Generalsekretär der OECD und von 2002 bis 2007 Minister für Arbeit und Soziales in den Niederlanden. Im Interview mit dem Handelsblatt beschreibt er den Niedergang der großen Volksparteien und den Aufstieg der Grünen, die – anders als in Deutschland – gerade eine Blüte erleben.

Herr de Geus, Sie waren selbst lange auch als christdemokratischer Minister in der niederländischen Politik tätig. Welchen Wahlausgang erwarten Sie?
Ich rechne mit einem sehr diversen Ergebnis, denn sieben Parteien können zwischen zehn und 20 Prozent der Stimmen bekommen. Holland ist und...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×