Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.03.2017

14:19 Uhr

Gastkommentar Guy Verhofstadt

Europa steht auf der Kippe

VonGuy Verhofstadt

PremiumDie politische Atmosphäre vor den Wahlen in den Niederlanden, Frankreich und Deutschland ist so aufgeheizt wie zuletzt bei der Gründung der Europäischen Union. Die Nachkriegsordnung steht zur Disposition.

Guy Verhofstadt war belgischer Ministerpräsident und ist jetzt Vorsitzender der Fraktion der Allianz der Liberalen und Demokraten für Europa (ALDE) im Europäischen Parlament. AP [M]

Der Autor

Guy Verhofstadt war belgischer Ministerpräsident und ist jetzt Vorsitzender der Fraktion der Allianz der Liberalen und Demokraten für Europa (ALDE) im Europäischen Parlament.

Die freiheitlich-demokratische Nachkriegsordnung ist derzeit zwar fast überall in Gefahr. Doch dies ist besonders in Europa der Fall. Die Europäische Union sieht sich mit zahlreichen schweren Herausforderungen wie einem zunehmend aggressiven Russland, einer ständigen Bedrohung durch den Terrorismus, dem Entzug demokratischer Rechte und uneinheitlichem Wirtschaftswachstum konfrontiert.

Nach dem Brexit-Referendum im Vereinigten Königreich und der Wahl von Donald Trump zum US-Präsidenten beunruhigt Europa vor allem eine Frage: Werden populistische und nationalistische Kräfte denselben Einfluss bald schon in den Kernländern der EU ausüben?

Die Welt durch die Rassismus-Brille gesehen

Vor den Wahlen in den Niederlanden am kommenden Mittwoch verzeichnet die rechtspopulistische Freiheitspartei...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×