Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.03.2017

15:33 Uhr

Türkei vs. Niederlande

Künstliche Krise

VonGerd Höhler

PremiumDer Streit um türkische Wahlkampfkundgebungen nützen Staatschef Erdogan: Er schürt bewusst die Eskalation dieses Konflikts. Seine Nazi-Tiraden sind keine unkontrollierten Ausbrüche, sondern genau kalkulierte Provokationen. Ein Kommentar.

Demonstranten vor dem niederländischen Konsulat in Istanbul. AP

Erdogan-Plakat

Demonstranten vor dem niederländischen Konsulat in Istanbul.

Läuft da etwas aus dem Ruder, geraten die Dinge außer Kontrolle? Man hat beim Streit um die türkischen Politikerauftritte im Ausland, der jetzt in den Niederlanden einen neuen Höhepunkt erreichte, eher den Eindruck, Zuschauer einer Inszenierung zu sein.

Da droht der türkische Außenminister mit „Sanktionen“, sollte man seinem Flugzeug die Landung in Rotterdam verweigern – und provoziert damit genau jenes Landeverbot. Die ersatzweise aus Deutschland anreisende Familienministerin weiß, dass man sie an ihrem Auftritt hindern wird, setzt sich aber dennoch ins Auto, nur um nach langem Hin und Her von der niederländischen Polizei zurückeskortiert zu werden. Der niederländische Premier spricht...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×