Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

Special

03.11.2016

11:06 Uhr

Die Zukunft der Republikaner

Hoffen auf die eigene Niederlage

VonDaniel Schäfer

PremiumDonald Trump hat das eigene Lager tief gespalten, die Republikaner befinden sich in einer der schwersten Krisen seit ihrer Gründung 1854. Prominente Mitglieder sind sich sicher: Nur sein Untergang kann die Partei retten.

Eine neue liberale Partei als Rettung für die Republikaner. Dermot Tatlow für Handelsblatt

James Glassman

Eine neue liberale Partei als Rettung für die Republikaner.

WashingtonEs war eine verpasste Chance: Nach dem Wahlverlust von Mitt Romney vor vier Jahren wollte sich die republikanische Partei reformieren. Im März 2013 schlug eine Kommission vor, künftig eine einwanderungsfreundliche Politik zu betreiben und sich damit für die rapide wachsenden nicht-weißen Wählerschichten zu öffnen. Doch die inoffiziell „Autopsie-Report“ genannte Brandschrift landete für immer im Mülleimer. Was stattdessen passierte, ist bekannt: Die Partei wählte einen Präsidentschaftskandidaten, der vorschlug, elf Millionen illegale Immigranten zu deportieren und eine 25 Meter hohe Mauer zwischen Mexiko und den USA zu bauen.

Donald Trump hat die altehrwürdigen Republikaner derart gespalten, dass ihr gleich zwei Parteiveteranen...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×