Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

Special

30.10.2016

19:26 Uhr

E-Mail-Affäre holt Clinton ein

Drama kurz vor dem Ziel

VonMoritz Koch

PremiumIn der Schlussphase des Wahlkampfs holt Hillary Clinton ihre E-Mail-Affäre wieder ein. Das FBI ist auf neue Fundstücke gestoßen – ausgerechnet auf dem Computer eines sexbesessenen Ex-Politikers.

Fast wie Mutter und Tochter. RUTH FREMSON/The New York Times//Redux/laif

Clinton und ihre Vertraute Huma Abedin

Fast wie Mutter und Tochter.

WashingtonWenn Anthony Weiner auf dumme Gedanken kam, zog er sich aus bis auf die Unterhose und tarnte sich mit einem Pseudonym. Als Carlos Danger trieb er sich im Internet herum, machte sich an Frauen ran und verschickte schmuddelige Selfies. Mit seinem online ausgelebten Sextrieb zerstörte Weiner erst seine Karriere in der Politik, dann seine Ehe. Und nun droht er in der Schlussphase des Präsidentschaftswahlkampfs auch noch die Kandidatur von Hillary Clinton aus der Spur zu werfen.

In einer Wahlsaison voller böser Überraschungen ist die unverhoffte Rückkehr Carlos Dangers in die Schlagzeilen die wirrste und vielleicht folgenschwerste aller Wendungen. Bis...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×