Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

Special

13.09.2016

16:36 Uhr

Ex-US-Botschafter John Kornblum

„Clinton steht schwer unter Druck“

VonTorsten Riecke

PremiumDas erste TV-Duell der Präsidentschaftskandidaten ist wichtiger als die verspätete Krankmeldung Clintons, glaubt der ehemalige US-Botschafter in Deutschland. Die Krankheit lasse sich heilen – nicht aber das Misstrauen.

„Clinton hat das Misstrauen der Wähler geschürt“, sagt Kornblum. Steffen Roth für Handelsblatt

John Kornblum, ehemaliger Botschafter der USA in Deutschland

„Clinton hat das Misstrauen der Wähler geschürt“, sagt Kornblum.

Vor mehr als 40 Jahren kam John Kornblum zum ersten Mal nach Deutschland. Seitdem ist er ein wahrer Transatlantiker. Kaum jemand kennt die politischen Verhältnisse in den USA und hierzulande so gut wie der 73-Jährige.

Herr Botschafter, welche Bedeutung hat die überraschende Erkrankung Hillary Clintons für den Ausgang der US-Wahlen?
Die Krankmeldung ist wichtig, aber nicht entscheidend für den Wahlausgang. Die Krankheit lässt sich heilen. Ein größeres Problem für Clinton ist es, dass sie mit ihrem späten Eingeständnis erneut das Misstrauen der Wähler in ihre Ehrlichkeit geschürt hat. Zuvor hatte sie auch noch die Trump-Anhänger als einen „Korb von...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×