Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

Special

31.10.2016

18:53 Uhr

FBI-Direktor James Comey

Eine Frage der Ehre

PremiumFBI-Chef Comey hat sich durch seine Aussagen über Clinton in eine Zwangslage gebracht. Er wollte seine Integrität bewahren – und beschädigte die Justiz. Ein Lehrstück über die teils verheerenden Folgen guter Absichten.

Es gibt bereits Rufe nach ‧einem Rücktritt des FBI-Chefs. dpa

James Comey

Es gibt bereits Rufe nach ‧einem Rücktritt des FBI-Chefs.

WashingtonJames Comey wird als Pfadfinder beschrieben, korrekt und unbestechlich, als Anstand in Person. Aber auch der Pfad der Tugend kann in die Bredouille führen, das erlebt der FBI-Direktor nun. Comey ist unter schweren Beschuss geraten. Mit seiner Entscheidung, den Kongress über bisher unausgewertete E-Mails zu unterrichten, die vielleicht, vielleicht aber auch nicht, im Zusammenhang mit den eigentlich schon eingestellten Ermittlungen gegen die demokratische Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton stehen, hat sich der Spitzenbeamte in den Mittelpunkt des Wahlkampfs manövriert. Egal, wie der Kampf ums Weiße Haus ausgeht, die Verlierer stehen schon fest: Comey und das FBI.

100 frühere Strafverfolger und Justizbeamte...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×