Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

Special

30.10.2016

14:25 Uhr

Hillary Clinton

Nach der Schlacht ist vor der Schlacht

VonMoritz Koch

PremiumWenn sich die Prognosen der Meinungsforscher bestätigen, wird Hillary Clinton als erste Präsidentin der USA in die Geschichte eingehen. Doch der Wahlkampf hat sie geschwächt. Die Republikaner bereiten eine Fundamentalopposition vor.

Clinton weiß, dass eine der größten Aufgaben sein wird, das Land wieder zu einen. AP

Klare Favoritin im Präsidentschaftswahlkampf

Clinton weiß, dass eine der größten Aufgaben sein wird, das Land wieder zu einen.

WashingtonHillary Clinton wurde 1968 das erste Mal zur Präsidentin gewählt. Sie war damals eine Studentin und hieß noch nicht Clinton, sondern Rodham und stand nur der Studentenvertretung vor, aber sie zeigte damals schon die Eigenschaften, die später ihren Weg ins Zentrum der Macht ebnen würden: Konfliktbereitschaft, Zielstrebigkeit und Führungsstärke.

Die vier Jahre am Wellesley College, einer kleinen, elitären Frauenhochschule im Umland von Boston, formten aus einer jungen Republikanerin, die für den Reaktionär Barry Goldwater Wahlkampf machte, eine linksliberale Bürgerrechtsaktivistin. Es waren Zeiten des Aufruhrs. Spannungen entluden sich zwischen Weißen und Schwarzen, die Vietnam-Proteste eskalierten. Amerika war gespalten, verwirrt, und...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×