Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

Special

08.11.2016

17:59 Uhr

Michelle Obama

Abschied einer First Lady

VonAstrid Dörner

PremiumDie Schlammschlacht zwischen Demokraten und Republikanern konnte ihr nichts anhaben: Michelle Obama verlässt das Weiße Haus als strahlende Heldin. Und nun? Die Zeit danach hat sie bereits sorgfältig geplant.

Balance zwischen Glamour und Bodenständigkeit. AP

Michelle Obama

Balance zwischen Glamour und Bodenständigkeit.

Michelle Obama konnte nicht mehr schweigen, nicht mehr still sitzen. Es war Zeit zu handeln. Im September, als Donald Trump gerade eine frühere Miss Universe als „Miss Piggy“ und „Fressmaschine“ beschimpft hatte, begann sie mit ihrem Team, eine Rede vorzubereiten. Thema: die Art und Weise, wie der republikanische Präsidentschaftskandidat mit Frauen umgeht.

Gerade als die First Lady zum letzten Feinschliff ansetzte, kamen Trumps vulgäre Äußerungen über das Begrapschen von Frauen ans Licht, also musste die Rede noch einmal überarbeitet werden. Eine knappe Woche nach dem Skandal trat Michelle Obama in New Hampshire auf die Bühne. Und ihre Rede kam einer...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×