Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

Special

19.01.2017

18:40 Uhr

Nina Khrushcheva

„Keiner will sich dem anderen unterordnen“

VonFrank Wiebe

PremiumNina Khrushcheva ist in zwei Welten zu Hause: in ihrer Wahlheimat USA und in Russland, das ihr Urgroßvater maßgeblich geprägt hat. Im Interview spricht sie über das künftige Verhältnis zwischen Trump und Putin.

„Wie es weltpolitisch weitergeht, ist zurzeit so unsicher wie schon lange nicht mehr.“ imago/ZUMA Press

Nina Khrushcheva

„Wie es weltpolitisch weitergeht, ist zurzeit so unsicher wie schon lange nicht mehr.“

Die viel gefragte Kennerin der internationalen Politik ist in zwei Welten zu Hause: in den USA, ihrer Wahlheimat, und in Russland, das ihr Urgroßvater Nikita Chruschtschow maßgeblich geprägt hat. Khrushcheva, die auch als Buchautorin bekannt ist, gibt das Interview per Skype aus Moskau.

Frau Khrushcheva, Donald Trump und Wladimir Putin scheinen sich zu mögen. Wird das auf lange Sicht so bleiben?
Zurzeit befinden sie sich in einer Art Honeymoon. Aber ab kommender Woche haben wir eine andere Welt. Dann muss Trump in der Realität ankommen und kann Politik nicht weiter im Stil von Reality-TV betreiben. Es kann sein, dass...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×