Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

Special

13.09.2016

17:15 Uhr

US-Wahlkampf

Ein Anfall von Schwindel

VonChristian Rickens

PremiumOb Clinton, BMW-Chef Krüger oder Minister Gabriel: Körperliche Schwäche bedeutet nicht gleich Führungsschwäche, auch wenn Medien es dazu machen. Problematisch wird es, wenn die Betroffenen tricksen wollen. Ein Kommentar.

Es war es die Luft, dann eine Lungenentzündung. AP

US-Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton

Es war es die Luft, dann eine Lungenentzündung.

Hillary Clinton strauchelt, wird zu ihrem Auto geführt. BMW-Chef Harald Krüger knicken bei einer Präsentation die Beine weg. Sigmar Gabriel sagt wegen einer Gürtelrose seine Iranreise ab. Und jedes Mal, wenn Spitzenpolitiker oder Topmanager öffentlich gesundheitliche Schwächen zeigen, geht die Debatte los: Wird das Donald Trump den Wahlsieg bescheren? Kann einer wie Krüger noch für die Winner-Marke BMW stehen? Gibt die Krankheit dem politisch angeschlagenen SPD-Vorsitzenden den Rest?

Es sind vor allem Medien, die den Mythos verbreiten, dass körperliche Schwäche immer auch als Führungsschwäche ausgelegt werde. Nicht von klugen Journalisten natürlich, sondern von „dem Wähler“ oder „dem Kunden“, der...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×