Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

Special

08.11.2016

15:09 Uhr

US-Wahlkampf in den Sozialen Medien

Vom Witz zum Hass

VonYasmina Banaszczuk

PremiumClinton und Trump liefern sich eine Schlammschlacht im Netz. Vor allem das rechtskonservative Lager nutzt die Sozialen Medien, um Gegner anzugreifen – auch unter der Gürtellinie. Eine Hauptrolle spielt ein Frosch.

Den Frosch verbreitete auch Donald Trump selbst. Donald Trump News via Twitter

Vom Comic-Helden zum rechten Symbol

Den Frosch verbreitete auch Donald Trump selbst.

WashingtonEs war die Zeit, als Barack Obama in seinem Wahlkampf 2008 das Motto „Yes We Can“ prägte, als die sozialen Netzwerke zu Werkzeugen in den Wahlkampagnen wurden. Spätestens seit der letzten US-Präsidentschaftswahl 2012 sind Hashtags und Facebook-Werbung Grundbestandteil des Wahlkampfs geworden. In diesem Jahr mobilisierte Bernie Sanders, der gegen Hillary Clinton um die Nominierung zum demokratischen Präsidentschaftskandidaten antrat, seine junge Anhängerschaft wie selbstverständlich hauptsächlich über Social Media.

Doch während sich die ersten Jahre des Onlinewahlkampfs noch auf Motivation und Information der potenziellen Wählerschaft konzentrierten, ist dieses Jahr der Höhepunkt der negativen Inhalte. Zwar ist die Mobilisierung der eigenen Anhänger...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×