Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

Special

17.10.2016

13:48 Uhr

US-Wahlkampf

Trump außer Rand und Band

VonMoritz Koch

PremiumIm Kampf um das Weiße Haus fallen alle Hemmschwellen: Der Republikaner sieht sich als Opfer einer Verschwörung und vermutet einen großangelegten Wahlbetrug. Damit untergräbt er das Vertrauen in die Demokratie.

US-Wahl

Trump sieht sich als Opfer

US-Wahl: Trump: „Dahinter steckt die betrügerische Hillary“

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

WashingtonEs gab Zeiten, da gehörte zum Höhepunkt jeder anständigen Rockshow das Zerschlagen von Instrumenten. Donald Trump, der sich wahrscheinlich für den größten Rockstar überhaupt hält, lässt diese Zeiten jetzt im amerikanischen Wahlkampffinale wieder aufleben. Auf Tournee in Charlotte, North Carolina, demolierte er vor seinen johlenden Fans seinen Teleprompter, das Symbol für seine Disziplinierung durch die republikanische Partei. Drei Wochen Wahlkampf stehen den USA noch bevor, drei Wochen mit einem Kandidaten außer Rand und Band. Lange war das Trump-Phänomen ein unterhaltsames Spektakel. Inzwischen aber bekommen es Politiker auf beiden Seiten des politischen Spektrums mit der Angst zu tun.

Trump hat...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×