Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

Special

03.11.2016

11:14 Uhr

Vorsprung Clintons schrumpft

Der Trend spricht für Trump

VonMathias Brüggmann, Alexander Demling, Torsten Riecke

PremiumKurz vor der Wahl wird das Rennen um das Weiße Haus knapp: In mehreren umkämpften Staaten holt Donald Trump auf, Hillary Clinton hält mit gezielter Werbung um Minderheiten dagegen. Eindrücke aus den „Swing States“.

In den Umfragen in wichtigen Bundesstaaten legt Donald Trump zu, das Rennen um die Präsidentschaft ist spannend. Reuters

Trump-Unterstützer in Florida

In den Umfragen in wichtigen Bundesstaaten legt Donald Trump zu, das Rennen um die Präsidentschaft ist spannend.

WashingtonDie amerikanische Nationalhymne verklingt gerade, als Donald Trump mit einem Strahlen auf dem Gesicht das Podium in Orlando erreicht. „In sechs Tagen gewinnen wir den großartigen Staat Florida und wir gewinnen das Weiße Haus zurück. Das wird passieren.“ Die Rede, die er danach hält, ist für Trumps Verhältnisse geradezu enthusiastisch: Kein Wort über angeblichen Wahlbetrug, stattdessen spricht Trump über steigende Kosten wegen Obamas Gesundheitsreform – als läge das tatsächlich bald in seiner Verantwortung. Als er zu Hillary Clintons E-Mail-Affäre kommt, beginnen einige in der Menge „Sperrt Sie ein“ zu rufen. Schnell werden sie aber vom neuen, zivileren Slogan...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×