Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

Special

27.09.2016

17:35 Uhr

Wahlkampfmanager Robby Mook

Hillary Clintons wichtigster Mann

VonThomas Jahn

PremiumHillary Clinton verdankt ihren Sieg im TV-Duell gegen Trump auch ihrem Wahlkampfmanager. Robby Mook ist jung, schwul – und zieht hinter den Kulissen die Fäden. Seine Karriere begann mit Molières „Eingebildetem Kranken“.

Begann mit 14 als Wahlhelfer. Bloomberg/Getty Images

Robby Mook

Begann mit 14 als Wahlhelfer.

Alle Welt schaute auf die Fernsehdebatte zwischen Hillary Clinton und Donald Trump. Was niemand sah, war Robby Mook. Genau so will es der Wahlkampfleiter der demokratischen Präsidentschaftskandidatin: hinter den Kulissen die Fäden ziehen.
Dabei steigt der Amerikaner steil am US-Politikhimmel auf. Erst 36 Jahre organisierte er bereits zahlreiche Wahlkämpfe für die Demokratische Partei.

Alles fing an mit „Der eingebildete Kranke“ von Molière. Als Schüler spielte Mook in dem Theaterstück mit, Regie führte das politische Wunderkind Matt Dunne. Der saß damals mit nur 24 Jahren im Kongress von Vermont und holte den erst 14-jährigen Mook als Helfer in seine Kampagne.

Mook...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×