Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

Special

25.10.2016

11:49 Uhr

Wie Spitzenpolitiker im Ausland Trump sehen

„Prägnante Persönlichkeit“ oder „böser Spuk“?

PremiumGewöhnlich wahren Spitzenpolitiker in der Welt diplomatische Zurückhaltung. Doch vor der Präsidentschaftswahl in den USA spricht so mancher Klartext, was er von Kandidat Donald Trump hält – und vom ihm erwartet.

Auch Großbritanniens Außenminister Boris Johnson macht sich Sorgen, dass Donald Trump Präsident werde. AFP; Files; Francois Guillot

Donald Trump

Auch Großbritanniens Außenminister Boris Johnson macht sich Sorgen, dass Donald Trump Präsident werde.

Islamfeindliche Rhetorik, sexistischen Ausfälle: Eigentlich kann Donald Trump nicht nach dem Geschmack des frommen türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan und seiner konservativen Anhänger sein. Aber in der Türkei sieht man den US-Wahlkampf vor allem durch das Prisma der eigenen Interessen - und da spricht vieles für Trump.

Während US-Außenminister John Kerry angesichts der „Säuberungen“ nach dem Putschversuch die türkische Regierung daran erinnerte, dass die Nato nicht nur eine Militärallianz sondern auch eine Wertegemeinschaft sei, lobte Trump den türkischen Präsidenten: „Ich zolle ihm Anerkennung, dass er in der Lage war, das herumzudrehen.“ Kritik wegen eingeschränkter Bürgerrechte, gleichgeschalteter Medien oder anderer Demokratie-Defizite...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×