Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.08.2016

18:30 Uhr

Evonik-Vize und BVB-Sponsor Kullmann

„Wir schaffen es, die Bayern zu schlagen“

VonMarkus Hennes, Thomas Schmitt

PremiumDie Bundesliga-Saison startet am Freitag. Der FC Bayern ist Titelfavorit – nur nicht in Dortmund, wo die Borussia die Vorherrschaft der Münchener brechen will. Früher oder später und mit Hilfe des Chemiekonzerns Evonik.

„Viele finden Evonik sympathisch, obwohl sie nicht genau wissen, was wir machen.“ Dominik Asbach

Vorstand Christian Kullmann

„Viele finden Evonik sympathisch, obwohl sie nicht genau wissen, was wir machen.“

Fußball ist für Christian Kullmann Geschäft und Vergnügen zugleich. Der stellvertretende Vorstandsvorsitzende von Evonik fiebert als Aufsichtsrat des Ruhrpottvereins bei den Heimspielen des BVB regelmäßig auf der Tribüne mit. Neben dem Platz nutzt er das positive Image von Borussia Dortmund, damit sein noch recht junger Konzern bekannter und sympathischer wird. Die Handelsblatt-Redakteure Markus Hennes und Thomas Schmitt sprachen mit Kullmann über seine Erwartungen und Ziele im Fußballgeschäft. Nach dem Interview hängten sie sich einen schwarz-gelben Schal um, den Kullmann ihnen geschenkt hatte. Das fiel dem Köln-Fan Hennes schwerer als dem BVB-Sympathisanten Schmitt.

Herr Kullmann, Evonik ist der wichtigste Geldgeber...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×