Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.11.2015

16:26 Uhr

FC-Bayern-Finanzchef Dreesen

„Triple A – nicht nur wegen Adidas, Allianz und Audi“

VonHans-Jürgen Jakobs

PremiumJan Christian Dreesen, der Finanzchef des Fußballklubs Bayern München, würde seinem Klub ein absolutes Top-Rating geben. Im Interview erklärt der Ex-Banker, wieso eine solide Bilanz auch sportliche Erfolge sichert.

„Wir geben nicht mehr aus, als wir einnehmen und nutzen Gewinne für Investitionen in die Qualität der Mannschaft.“ PR

„Wir geben nicht mehr aus, als wir einnehmen und nutzen Gewinne für Investitionen in die Qualität der Mannschaft.“

MünchenVielleicht schießt Geld keine Tore, aber Spieler, die Tore schießen, kosten immer mehr Geld. So hat Jan-Christian Dreesen, 48, beim FC Bayern München eine Schlüsselrolle. Der einstige Vorstandsbanker (Hypo-Vereinsbank, UBS, Bayerische Landesbank) wacht als Finanzvorstand über das Kapital.

Herr Dreesen, der Umsatz des FC Bayern ist von 528 auf 523 Millionen Euro im Jahr 2014/2015 gesunken. Haben Sie einen Durchhänger?
Moment – da hat sich der „Triple-Effekt“ aus der Saison 12/13 ausgedrückt. Der Gewinn von Champions League, Deutscher Meisterschaft und Pokal haben zu einem besonderen Umsatzwachstum im Merchandising geführt und darüber hinaus zur Teilnahme am Uefa-Super-Cup und...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×