Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.11.2016

18:30 Uhr

FC-Bayern-Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge

„Dieser Klub tickt ein wenig anders“

VonHans-Jürgen Jakobs, Diana Fröhlich

PremiumWachstum in internationalen Märkten ist alternativlos, sagt Karl-Heinz Rummenigge. Im Interview spricht der Vorstandschef des FC Bayern München über chinesische Investoren, amerikanische Erbtanten, die Rückkehr von Uli Hoeneß – und erklärt, warum ein Industriemanager seinen Job nicht so gut machen könnte.

„Die Internationalisierung ist alternativlos.“ Thorsten Jochim für Handelsblatt

Bayern-Boss Rummenigge

„Die Internationalisierung ist alternativlos.“

MünchenSäbener Straße 55, München: Das ist die Welt von Karl-Heinz Rummenigge. Hier herrscht der einstige Nationalspieler über Deutschlands erfolgreichsten Fußballklub. Einen Tag hat er sich nur für Interviews freigeräumt, die Jahreshauptversammlung steht an. Das Handelsblatt trifft der Vorstandschef des FC Bayern eine Stunde lang. Im Konferenzraum auf der oberen Etage antwortet der 61-Jährige leise und konzentriert.

Herr Rummenigge, sind Sie ein politischer Mensch? Sie haben früh für den SPD-Mann Frank-Walter Steinmeier als Bundespräsident plädiert.
Ich habe ganz grundsätzlich meine Wertschätzung ausgedrückt. Ich mag ihn, wir haben einen gemeinsamen Freund.

Und das, obwohl der langjährige CSU-Chef Edmund Stoiber in Ihrem...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×