Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.05.2015

20:00 Uhr

Fifa-Skandal

Weltpolizei USA

VonMoritz Koch, Diana Fröhlich, Holger Alich

PremiumAmerikas Justiz bringt das Weltfußball-System von Fifa-Chef Joseph Blatter ins Wanken. Das ist kein Einzelfall: Der Zugriff der Behörden kennt keine Grenzen. Selbst die neutrale Schweiz beugt sich ihrem Willen.

Nach Verhaftungen in der Schweiz Beweise sichergestellt. ap

FBI-Agenten beim Fußballverband Concacaf

Nach Verhaftungen in der Schweiz Beweise sichergestellt.

Washington, ZürichDie Fifa hatte es schon immer schwer mit den Amerikanern. Alle Versuche, ihnen die Liebe zum Fußball einzuimpfen, sind gescheitert. Was sonst als schönste Nebensache der Welt zelebriert wird, gilt in den USA als Mädchensport, weich und langweilig. Doch so gleichgültig die US-Sportfans sich auch zeigen, das Interesse der amerikanischen Justiz ist riesig. Das hatte sich Fifa-Boss Sepp Blatter anders vorgestellt, als er sich das Ziel setzte, den US-Markt zu erschließen.

Amerika klagt an. Nicht nur neun Fifa-Funktionäre und fünf Unternehmensvertreter, sondern das ganze System des Weltfußballs – Blatters Lebenswerk. Generalstaatsanwältin Loretta Lynch spricht nicht von Einzeltätern, sie...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×