Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.01.2017

08:43 Uhr

Japanischer Milliardär Hiroshi Mikitani

Mann mit Mission – und Poldi-Faible

VonMartin Kölling

PremiumEin japanischer Provinzverein will Lukas Podolski verpflichten. Geld dürfte kein Problem sein, denn dahinter steckt der Milliardär Hiroshi Mikitani. Er ist so etwas wie die japanische Antithese von Amazon-Chef Bezos.

Japans reichster Fußballfan. Bloomberg

Hiroshi Mikitani

Japans reichster Fußballfan.

TokioLukas Podolski hat einen neuen Fan. Der japanische Provinzverein Vissel Kobe ist in das Poker mit neureichen chinesischen Klubs um den immer noch sehr populären früheren Nationalspieler eingestiegen. Acht Millionen Euro pro Saison wollen die Japaner dem 31-jährigen Linksfuß angeblich zahlen, falls sein jetziger Arbeitgeber, Galatasaray Istanbul, Poldi ziehen lässt, berichtet „Bild“.

Die Japaner schweigen bisher. Aber ein üppiges Gehalt und eine hohe Ablösesumme dürften für Vissel Kobe kein Problem sein. Denn hinter dem Verein steht Japans reichster Fußballfan: Hiroshi Mikitani. Der ist so etwas wie die japanische Antithese von Amazon-Chef Jeff Bezos. Der 51-jährige frühere Banker...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×