Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.05.2015

20:00 Uhr

Kolumbien 1986

Die WM, die nicht stattfand

VonKlaus Ehringfeld

PremiumDas Land gab die Austragungsrechte auf Druck der Fifa zurück, weil es deren Forderungskatalog nicht erfüllen konnte.

Zweimal in 16 Jahren fanden in Mexiko Weltmeisterschaften statt. ap

Diego Maradona mit dem WM-Pokal 1986

Zweimal in 16 Jahren fanden in Mexiko Weltmeisterschaften statt.

Mexiko-StadtDer Streit über die Vergabe der Fußball-WMs nach Russland und Katar weckt bei den Fußball-Fans in Kolumbien traurige Erinnerungen. Bis heute hat in dem südamerikanischen Land kaum jemand vergessen, dass Kolumbien 1986 das Weltturnier ausrichten sollte, die Rechte dann aber auf Druck des Fußballweltverbands Fifa zurückgab. Lachender Dritter war damals Mexiko, das zum zweiten Mal nach 1970, also innerhalb von nur 16 Jahren, die Weltmeisterschaft veranstalten konnte.  

Bis heute gibt es keine offen formulierten Korruptionsvorwürfe gegen den Weltverband im Zusammenhang mit der Neuvergabe vor gut 30 Jahren. Aber es bleiben einige Ereignisse, die im Rückblick merkwürdig erscheinen. Eine...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×