Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.09.2015

08:55 Uhr

Lucien Favre

Abschied im Alleingang

VonThomas Schmitt

PremiumMit seinem Rücktritt hat Lucien Favre die Gladbach-Bosse schockiert. Sie sind sich sicher: Borussia Mönchengladbach verliert den „perfekten Trainer“. Nun wird sein Nachfolger gesucht. Wer bringt den Klub wieder auf Kurs?

Nach Favre-Rücktritt

Gladbachs Sportdirektor Eberl: „Ich bin sehr traurig“

Nach Favre-Rücktritt: Gladbachs Sportdirektor Eberl: „Ich bin sehr traurig“

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

DüsseldorfBundesligatrainer werden in der Regel gefeuert, insbesondere wenn sie viele Fußballspiele verlieren. Dass ein Coach gegen den Willen seines Klubs die Arbeit beendet, ist ungewöhnlich. Solch einen Abgang wählte Lucien Favre, bis Sonntag noch Trainer von Borussia Mönchengladbach. Der Rücktritt kam per Pressemitteilung.

Die eigenwillige Entscheidung des 57 Jahre alten Schweizers erinnert an Erfolgscoach Jürgen Klopp, der sich Anfang des Jahres bei Borussia Dortmund zurückgezogen hatte. „Ich habe nicht mehr das Gefühl, der perfekte Trainer für Borussia Mönchengladbach zu sein“, erklärte Favre, im Wortlaut ganz ähnlich wie Klopp. Es gehe ihm „um den Mythos Borussia“.

Während Klopp sein Vorgehen...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×