Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.12.2015

11:45 Uhr

Pep Guardiola

Die Bilanz des Fußballhexers

VonHans-Jürgen Jakobs

PremiumPep Guardiola haftet eine Aura des Magischen an. In unnachahmlicher Art hat er den FC Bayern umgekrempelt. Im Sommer soll nun Schluss sein. Doch Peps Bilanz weist einen Schönheitsfehler vor.

Der Fußballhexer geht, der Erfolgstrainer kommt. dpa

Pep Guardiola und Carlo Ancelotti

Der Fußballhexer geht, der Erfolgstrainer kommt.

Pep Guardiola hat in seiner Bayern-Zeit rigorose Selbstvermarktung betrieben. Zeitweise schien die Marke „Pep“ wichtiger als die Marke „FC Bayern“ zu sein. Der Weltreisende mit dem Glatzkopf und dem Viertagebart pflegte das Image des „Metrosex“, immer im Slim-Anzug mit V-Pullover darunter, immer ein lebendiger, telegener Trainerdarsteller an der Außenlinie mit sehr besonderen Interessen. Unvergessen, wie Guardiola im Münchener Literaturhaus Werke seines katalanischen Lieblingsdichters Miquel Marti i Pol vor vollen Rängen rezitierte. Im gesellschaftlichen Leben Münchens kam er ansonsten so gut wie nicht vor.

Seine Sponsorenverpflichtungen erledigte er mit routinierter Grandezza. So gab er dem „Audi-Magazin“ und dem „Bayern-Magazin“ lange Interviews,...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×