Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.09.2015

12:25 Uhr

Pep Guardiola und Katalonien

Spaltpilz für die Unabhängigkeit

VonSandra Louven

PremiumDer Bayern-Trainer kämpft nicht nur um Siege und Punkte, sondern abseits des Rasens auch für einen unabhängigen Staat Katalonien – und bringt damit manchen Spanier gegen sich auf. Warum nur? Eine Spurensuche.

Er ist das Zugpferd der Bewegung.

Pep Guardiola beim Unabhängigkeits-Referendum im November 2014

Er ist das Zugpferd der Bewegung.

„Nichts ist unmöglich, wenn wir alle zusammenarbeiten“, sagt Pep Guardiola. Er gibt diesen Satz nicht etwa auf einer Pressekonferenz seines Arbeitgebers FC Bayern München von sich. Er sagt ihn in einem Wahlkampfspot. Einem Spot der separatistischen Partei „Junts pel Sí“ („Gemeinsam für das Ja“). In Spanien ist Wahlkampf – und Guardiola kandidiert für die Partei. Er habe zwar nicht die Absicht, tatsächlich in die Politik zu wechseln, heißt es. Daher stehe er auch auf dem letzten Platz der Parteiliste. Aber der 44 Jahre alte Trainer ist trotzdem ein Zugpferd des Wahlkampfs.

Guardiola ist der Superstar des spanischen Fußballs, jahrelanger Nationalspieler, erfolgreichster...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×