Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.05.2016

16:23 Uhr

RB-Leipzig-Mäzen Dietrich Mateschitz

Prinzip Feudalismus

VonHans-Peter Siebenhaar

PremiumRB Leipzig ist in die Fußball-Bundesliga aufgestiegen: Wieder mal hat Red-Bull-Milliardär Dietrich Mateschitz aus dem Nichts ein Wunder im Dienste seines Energiegetränks geschafft. Sein Rezept: Er duldet keinen Widerspruch in seinem Medien- und Sportimperium.

Ans Aufhören denkt der sportliche Senior noch lange nicht. dpa

Red-Bull-Chef Dietrich Mateschitz

Ans Aufhören denkt der sportliche Senior noch lange nicht.

WienPrivatflugzeug und Helikopter, das sind die Lieblingstransportmittel von Dietrich Mateschitz. Denn: Der 71-jährige Red-Bull-Erfinder ist ungeduldig. Immerhin hat sich sein Abstecher nach Sachsen am Sonntag gelohnt. Der von ihm kontrollierte Retortenverein RB Leipzig ist tatsächlich in die Fußball-Bundesliga aufgestiegen. „Er ist happy und überglücklich“, kolportiert Oliver Muntzlaff, der auf ihn eingeschworene Vorstandschef von Rasenballsport Leipzig. Mateschitz ist am Ziel seiner Träume.

Wieder mal schuf er aus dem Nichts ein Wunder im Dienste seines Energiegetränks Red Bull. In nur sieben Jahren gelang dem Verein – trotz aller Anfeindungen – der Aufstieg in die höchste deutsche Fußballliga.

In seiner österreichischen Heimat...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×