Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.06.2016

16:55 Uhr

TV-Rechte Bundesliga

Mehr war für die DFL nicht drin

VonMarkus Hennes

PremiumDie DFL freut sich über Rekordeinnahmen aus der Verteilung der TV-Rechte. Das Ergebnis der Auktion stärkt die Bundesliga. Aber: Die Furcht vor der Überlegenheit der Engländer bleibt. Ein Kommentar.

Viele Vereinsbosse aus der Bundesliga blicken neidisch nach England. AFP; Files; Francois Guillot

Kameramann im Stadion

Viele Vereinsbosse aus der Bundesliga blicken neidisch nach England.

Ob Karl-Heinz Rummenigge jetzt das Granteln lässt? Immer wieder in den vergangenen Wochen hatte der Vorstandsvorsitzende des FC Bayern München gewarnt: vor der finanziellen Übermacht der britischen Premier League, dem Exodus der besten Kicker und Fußballlehrer auf die Insel und dem Absturz der Bundesliga ins sportliche Mittelmaß. Aber er hat auch gedroht: Mit einem Alleingang des deutschen Rekordmeisters, sollte bei der Versteigerung der Übertragungsrechte für die erste und zweite Liga nicht mindestens eine Milliarde Euro erlöst werden.

Eine Milliarde plus X hatte Rummenigge gefordert, und Christian Seifert, Geschäftsführer der Deutschen Fußball Liga (DFL), hat am Donnerstag geliefert. Im Schnitt 1,16...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×