Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.08.2016

21:39 Uhr

Übernahme von Fußballklubs

Chinas Investoren entdecken die Bundesliga

VonPeter Köhler

PremiumGeldgeber aus Asien kaufen reihenweise europäische Fußballklubs. Die Bundesliga bleibt noch verschont, dabei ist ein Einstieg nur eine Frage der Zeit. Gespräche zwischen deutschen Vereinen und chinesischen Investoren gab es bereits.

Beim italienischen Spitzenklub Inter Mailand haben jetzt Chinesen das Sagen. AFP; Files; Francois Guillot

Daumen hoch

Beim italienischen Spitzenklub Inter Mailand haben jetzt Chinesen das Sagen.

FrankfurtZuletzt ging es Schlag auf Schlag: Nach dem Kauf von Inter Mailand und dem englischen Erstligisten West Bromwich Albion legte auch Italiens Ex-Ministerpräsident Silvio Berlusconi die Zukunft seines AC Mailand in die Hände chinesischer Investoren. Der Traditionsverein wurde bei der Transaktion mit gut 700 Millionen Euro bewertet, alle drei Deals addieren sich auf gut eine Milliarde Euro. Keine Frage: die Chinesen sind auf Shopping-Tour im europäischen Profi-Fußball. Neben Italien, Großbritannien, Spanien und Frankreich rücken jetzt auch deutsche Clubs in den Fokus der Investoren.

„Wir wissen, dass es bereits einige Gespräche zwischen deutschen Vereinen und chinesischen Investoren gegeben hat“, sagt...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×