Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.08.2016

16:54 Uhr

Uli Hoeneß for FC-Bayern-President

Compliance schießt keine Tore

VonSönke Iwersen

PremiumSponsoren des FC Bayern aus der ersten deutschen Börsenliga haben genaue Vorstellungen, wie sich Mitarbeiter verhalten sollen. Müsste es da wegen des Präsidenten-Comebacks von Uli Hoeneß nicht Bedenken geben?

Seine ehemaligen Aufsichtsratskameraden finden seine Comeback-Pläne prima. Schwarwel

Uli Hoeneß kehrt zurück

Seine ehemaligen Aufsichtsratskameraden finden seine Comeback-Pläne prima.

DüsseldorfWäre Uli Hoeneß Mitarbeiter der Allianz Versicherung gewesen, hätte er einen schweren Stand gehabt. „Mitarbeiter dürfen sich in ihrem Arbeitsumfeld weder in illegale Vorgänge verwickeln lassen, noch dürfen sie illegale Handlungen, die im Zusammenhang mit der Allianz Gruppe stehen, tolerieren.“ Dies gelte insbesondere für „Beihilfe zur Steuerhinterziehung oder für andere steuerliche Delikte einschließlich des Steuerbetrugs“. So steht es im Verhaltenskodex des deutschen Versicherers, an den sich alle 140.000 Mitarbeiter halten müssen.

Hoeneß hielt sich nicht an solche Regeln. Jahrelang hinterzog der Präsident des FC Bayern als Privatmann Steuern. Mit Zehntausenden von Spekulationsgeschäften bewegte er riesige Summen, die Gewinne...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×