Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.06.2015

20:00 Uhr

Voestalpine-Chef Wolfgang Eder

„Unser Kernziel ist die Markenpflege“

VonHans-Peter Siebenhaar

PremiumVorstandschef Wolfgang Eder erklärt im Interview, warum der Stahlkonzern Voestalpine so viel Geld für den Motorsport ausgibt.

„Suchen als Sponsor eine Plattform, die eng mit Hochleistungstechnologie verbunden ist.“ dpa

Wolfgang Eder

„Suchen als Sponsor eine Plattform, die eng mit Hochleistungstechnologie verbunden ist.“

Der 63-jährige Vorstandschef des österreichischen Stahlkonzerns Voestalpine ist eigentlich ein passionierter Segler. Doch für das Formel-1-Spektakel in der Heimat reist er sogar extra aus den USA an.

Herr Eder, was sind die Motive für Ihr finanzielles Engagement in Spielberg, der österreichischen Formel-1-Strecke?
Wir suchen als Sponsor eine Plattform, die eng mit Hochleistungstechnologie und Mobilität verbunden ist. Da bietet sich die Formel 1 quasi natürlich an.

Reicht das als Grund aus?
Die Formel 1 ist ein weltweites Ereignis. Unsere Mitarbeiter, egal wo auf der Welt, sind via Fernseher live für zwei Stunden beim Großen Preis von Österreich dabei. Das gilt auch...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×