Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.09.2015

12:03 Uhr

Basketball in Deutschland

Es geht auch ohne Dirk Nowitzki

VonAlexander Möthe

PremiumDer deutsche Basketball will bei der Europameisterschaft endlich beweisen, dass er nicht von seinem größten Spieler abhängig ist. Auch ohne Stars steigert der Sport in Deutschland stetig seine Reichweite.

Der Basketball in Deutschland wird auch ohne Dirk Nowitzki weiter wachsen. dpa

Dirk Nowitzki

Der Basketball in Deutschland wird auch ohne Dirk Nowitzki weiter wachsen.

Es gibt diese Anekdote, die immer wieder erzählt wird, wenn es darum geht, das Phänomen Dirk Nowitzki zu erklären. 1997 spielte die deutsche U21-Mannschaft gegen eine Auswahl der US-Profiliga NBA. Es ist ein Demonstrationswettkampf, eine Werbetour für noch brachliegende Basketball-Märkte, initiiert vom Sportartikelriesen Nike. Für Deutschland im Einsatz: der 18-jährige Dirk Werner Nowitzki, damals beim DJK Würzburg in der 2. Bundesliga. Der blonde Schlacks holt sich den Ball und schmettert ihn über NBA-Legende Charles Barkley hinweg in den Korb. Barkley fragt ihn nach dem Spiel, zu welchem College er jetzt gehen werde. Nowitzki antwortet, er müsse erst einmal Wehrdienst...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×