Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.10.2015

12:57 Uhr

Fabian Hambüchen vor der WM

„Man kriegt mich nicht aus dem Turnen raus“

VonDiana Fröhlich, Claudia Panster

PremiumVon Freitag an kämpfen die deutschen Turner bei der WM um Medaillen – und Bestätigung. Denn der Sport fristet immer noch ein Nischendasein. Wie sich das ändern könnte, erzählt Turnstar Fabian Hambüchen im Interview.

Deutschlands bester Turner kämpft bei der WM um Medaillen. dpa

Fabian Hambüchen

Deutschlands bester Turner kämpft bei der WM um Medaillen.

DüsseldorfHerr Hambüchen, trotz kleiner Verletzungen haben Sie sich klar für die WM qualifiziert. Mit welchen Erwartungen reisen Sie nach Glasgow?
Unser Ziel ist, uns mit der Mannschaft für die Olympischen Spiele 2016 in Rio de Janeiro zu qualifizieren. Dafür müssen wir in Glasgow im Idealfall zu den besten acht Mannschaften gehören. Viele von uns hatten Verletzungen im Vorfeld und waren noch nicht zu 100 Prozent fit. Das wird ein hartes Stück Arbeit, zu viele Fehler dürfen wir uns nicht erlauben.

Und Ihre ganz persönlichen Ziele?
Der Fokus liegt momentan auf der Mannschaft. Nichtsdestotrotz schiele ich natürlich in Richtung Mehrkampf-...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×